StartseiteÜber unsMarktNachhaltigkeitPresseInfothek

Über unsUnsere Projekte

Gewässerschutztagung 2016

Die IndustrieGruppe Pflanzenschutz (IGP) hat gemeinsam mit der Landwirtschaftskammer Österreich (LKÖsterreich) und der Österreichischen Arbeitsgemeinschaft für integrierten Pflanzenschutz (ÖAIP) die Gewässerschutztagung 2016 veranstaltet, die sich an Fachberater und Landwirte wendet. Die Fachvorträge unter dem Titel „Schutz von Oberflächengewässern beim Einsatz von Pflanzenschutzmitteln“ widmeten sich einerseits Präventionsmaßnahmen zum Schutz von Oberflächengewässern, dienten aber auch zu einer Standortbestimmung beim Gewässerschutz. Zur Information der Landwirte und zur Sensibilisierung für den Gewässerschutz wurden zudem von der IGP, der LKÖsterreich und der ÖAIP zwei Broschüren erstellt. Sie warnen vor den Auswirkungen von Abdrift bei der Applikation sowie vor Abfluss vom behandelten Feld und geben hilfreiche Tipps zur Prävention.

„Der Schutz unserer Oberflächengewässer ist ein besonders sensibles Thema, das wir mit der Gewässerschutztagung 2016 weiter und noch intensiver vorantreiben wollen. Die heutigen Fachvorträge sollen uns dabei unterstützen, weitere Maßnahmen zum Schutz der heimischen Gewässer abzuleiten und diese dann an die Landwirte zu verteilen. So wollen wir Abdrift bei der Applikation von Pflanzenschutzmitteln sowie Abfluss vom behandelten Acker und Feld weiter reduzieren“, so Vertreter von LKÖsterreich, ÖAIP und IGP unisono.

Stockmar: Weiterer kleiner Schritt, weitere Anstrengungen notwendig

Christian Stockmar, Obmann der IGP: "Die IGP sieht den Schutz von Wasser als einer ihrer wichtigsten Aufgaben. Unser Ziel und unser Maßstab sind es, uns auch sensiblen Themen zu stellen und sachliche Diskussionsrunden als Forum für den gemeinsamen Gedankenaustausch zu schaffen. Nur gemeinsam können Ideen und mögliche Maßnahmen gesammelt und gebündelt und schließlich zu einem großen Ganzen verwoben werden. Und dieses Maßnahmenbündel wollen wir Landwirten als Information und Unterstützung zur Seite stellen. Denn im Sinne der Umwelt sollen die Produkte sorgfältig angewendet und Verluste vermieden werden. Aber eines sollte uns klar sein", betont Stockmar abschließend. "Mit einer einzelnen Tagung machen wir einen kleinen Schritt, aber es braucht in Zukunft sicher weitere Anstrengungen, um die Ressource Wasser zu schützen und zu sichern."

Die Gewässerschutztagung 2016 ist die zweite Veranstaltung dieser Art. 2012 widmeten sich im Francisco Josephinum Wieselburg die Fachvorträge dem Schutz des Grundwassers. Im Anschluss wurden ebenfalls zwei Broschüren verteilt, die für den Schutz des Wassers sensibilisiert und eine Reihe von Präventionsmaßnahmen angeboten haben.

Anmerkung: DI Thomas Wallner musste leider kurzfristig absagen, sein Vortrag wurde stattdessen von Sebastian Friedl, bakk., ebenfalls Boden. Wasser. Schutz. Beratung gehalten.

Bild zur Gewässerschutztagung von links nach rechts: Sebastian Friedl, Johann Kohl, Karin Deutsch, Klaus Gehring, Christian Stockmar, Günther Rohrer, Maria Deutsch, Thomas Schmidt, Andreas Klik und Moderator Gottfried Besenhofer (AGES); Fotocredit: LK NÖ/Eva Posch

Bild

Zweiter IGP Dialog

Vor dem Hintergrund der öffentlichen Debatte rund um die Bienenverluste der vergangenen Jahre hat sich der zweite IGP Dialog grundsätzlichen Fragestellungen bei der Zulassung von Pflanzenschutzmitteln gewidmet. Christian Stockmar (Obmann der IGP), Gaby-Fleur Böl (Abteilungsleiterin Risikokommunikation am BfR), Albert Bergmann (Leiter des Instituts für Pflanzenschutzmittel in der AGES) und David Süß (Generalsekretär der österreichischen Jungbauern) diskutierten dabei auch die Frage eines möglichen Konsens über zumutbare Risiken.

Keynote Speaker Univ. Prof. Dr. Walter Krämer von der TU Dortmund: "Das Problem ist, dass wir echte Gefahren auf dieselbe Stufe mit Kinkerlitzchen stellen. Diese irrationale Risikobewertung richtet einen enormen wirtschaftlichen Schaden an."

"Es gibt kein Patentrezept für richtige Risikokommunikation", meint Gaby-Fleur Böl. "Aber es ist wichtig, dass man bildhafte Vergleiche wählt, dass man den Menschen Handlungsanweisungen gibt und auch absolute Wahrscheinlichkeiten beziffert. Wir müssen einfacher und besser kommunizieren." Grenzwerte seien aufgrund ihrer Komplexität schwer zu vermitteln, sagt auch Albert Bergmann. "Aber der Level bei der Zulassung von Pflanzenschutzmitteln steigt ebenso wie die Qualität der Analysemethoden stetig." David Süß ortet einen Kommunikationsbedarf, was den Pflanzenschutz betrifft: "Jeder Landwirt produziert auf seine eigene Art und Weise selbstbestimmt Lebensmittel mit hoher Qualität." Christian Stockmar erkennt ebenfalls Handlungsbedarf: "Der Nutzen von Pflanzenschutz ist den Konsumenten nicht bewusst. Wir müssen aktiv auf sie zugehen, denn es ist ein Thema, das sie interessiert."

Einig sind sich die Diskutanten bei ihren Wünschen für die Zukunft: Eine weniger romantisierende Darstellung der modernen Landwirtschaft, eine offenere Kommunikation der Landwirte mit Medien und der Öffentlichkeit sowie ein entspannterer Umgang mit Risiken.

Video
Bilder

Erster IGP Dialog

Der erste Dialog der IndustrieGruppe Pflanzenschutz (IGP) widmete sich dem polarisierenden Thema der Ernäherungssicherheit. Unter dem Titel "Der K(r)ampf um den gedeckten Tisch" diskutierten am 24. Februar 2015 Johannes Abentung (Österreichischer Bauernbund), Huem Otero (Greenpeace), Franz Sinabell (WIFO), Siegrid Steinkellner (BOKU) und Christian Stockmar (IGP) wie künftig hochqualitative und sichere Lebensmittel hergestellt werden sollen. Weitere Informationen und Statements der Diskutanten sowie alle Videos und Fotos zur Veranstaltung gibt es hier.

Videos
Bilder

schauFELDER 2014

Die Industriegruppe Pflanzenschutz hat gemeinsam mit der bäuerlichen erzeugergemeinschaft zistersdorf (egz) das Projekt "schauFELDER" in Niedersulz/NÖ gestartet. Acht Kleinparzellen zeigen im Jahresverlauf, wie sich verschiedene Kulturpflanzen entwickeln, wenn Pflanzenschutzmittel zum Einsatz kommen oder nicht.

Das Projekt soll - in der bisher einseitig geführten Debatte - den Nutzen von Pflanzenschutzmitteln bei sachgerechter Anwendung veranschaulichen und ihre Wichtigkeit für die Versorgungssicherheit und die hohe Qualität der Lebensmittel hervorstreichen. Das Wachstum kann täglich über eine Fieldeye-Kamera unter egz.fieldeye.eu beobachtet werden.

Video
Bild